Schadstoffmobil im Juni unterwegs

Schadstoffmobil im Juni unterwegs

30.01.2018 von Ingetraud Wohlfahrt

Planen Sie jetzt schon die Entgiftung in Haus und Garten! Von A wie Abbeizmittel bis Z wie Zweikomponentenkleber können Sie giftige Farben und Lacke kostenlos am Schadstoffmobil abgeben.

Die kostenlose Schadstoffsammlung des AWV findet von 15. bis 30. Juni statt.

Schadstoffmobil ist wieder unterwegs

Am Freitag, den 15. Juni hält das Schadstoffmobil in Amerdingen, Ederheim, Haunsheim, Syrgenstein und Zöschingen. In Alerheim, Nördlingen und  Reimlingen macht das Schadstoffmobil dann am Samstag, den 16. Juni Station. Mittwoch, den 20. Juni werden Haltestellen in Donauwörth, Holzheim-DR, Marxheim, Münster, Tagmersheim angefahren und am Freitag, den 22. Juni Aislingen, Finningen, Gundelfingen/Lauingen, und Holzheim-DLG. Sowie am Samstag, den 23. Juni Bachhagel, Bissingen, Dillingen. Am Freitag, den 29. Juni kommt das Schadstoffmobil nach Hainsfarth, Kaisheim, Munningen und Tapfheim. Schließlich werden am Samstag, den 30. Juni Problemabfälle in Auhausen, Ehingen, Fremdingen, Megesheim und Wallerstein gesammelt

Der nächste Sammelzyklus ist dann im September.

Termine

Alle Termine sind im Internet aufgeführt. Außerdem sind die Termine für jede Gemeinde im gedruckten Abfuhrplan, der an alle Haushalte verteilt wurde, aufgeführt.

Private Haushalte können Keller und Garagen nach giftigen Chemikalien durchforsten und diese dann kostenlos am Schadstoffmobil anliefern. Angenommen werden haushaltsübliche Mengen. Der AWV Nordschwaben hat hierzu die Firma Ernst aus Gunzenhausen beauftragt, die dem AWV schon seit Jahren ein verlässlicher Partner bei der Sammlung von Problemabfällen ist. Dosen und Kanister mit giftigem Inhalt sind Problemabfälle und je nach Art und Beschaffenheit gesundheits-, luft- oder Wasser gefährdend. Deswegen schützt eine fachgerechte Entsorgung unsere Umwelt vor schädlichen Belastungen.

Das wird angenommen

Am Schadstoffmobil angenommen werden z.B. Abbeizmittel, Abflussreiniger, Autowasch- und pflegemittel, Backofenreiniger, Fleckentferner, Trockenbatterien und Akkus, Holzschutzmittel, Imprägniersprays, Insektenbekämpfungsmittel, Lacke, Lösungsmittel, Unkrautvernichtungsmittel, Quecksilberthermometer, Waschbenzin und Zweikomponentenkleber. Problemabfälle aus Privathaushalten werden in haushaltsüblichen Mengen kostenlos angenommen.

Tipps zur richtigen Abgabe

  • giftige Farben, Lacke und Flüssigkeiten bitte immer in den Originalbehältnissen belassen
  • verschiedene Substanzen nicht zusammenschütten
  • Schadstoffe immer persönlich an das Fachpersonal vor Ort übergeben
  • verschiedene Behältnisse übersichtlich geordnet in einer Kiste anliefern

 Wohin mit Asbest?

Asbesthaltige Abfälle gehören auf die Deponie Binsberg. Wand- und Abtönfarben entsorgen Sie bitte über die Restmülltonne oder als Sperrmüll. Außerdem gehören in die Restmülltonne: Ausgehärtete Farb- und Lackreste, Glühbirnen, Halogenlampen, Kosmetika und Körperpflegemittel. Leere Behältnisse aus Metall und leere Spraydosen geben Sie bitte in den Dosencontainer.

Weniger Chemie im Haushalt

Im eigenen Heim ist der übertriebene Einsatz von Desinfektionsmitteln nicht notwendig und sogar schädlich für das Wohlbefinden. Bei Kalkrückständen in Duschköpfen und Wasserkochern wirkt Essigessenz oder Zitronensäure befreiend und macht ätzende Chemie überflüssig. Gegen verstopfte Abflussrohre hilft eine Saugglocke aus Gummi. Am besten ist es Vorsorge zu treffen: Ein Sieb aus Metall oder Kunststoff hält den Abfluss frei.

Achtung: Füllen Sie nie giftige Flüssigkeiten wie z.B. Haushaltsreiniger in Getränkeflaschen ab. Trotz eventueller Beschriftung besteht ein hohes Risiko die Flasche mit einer normalen Getränkeflasche zu verwechseln mit möglichen schlimmen Auswirkungen auf die Gesundheit. 

 

Zurück